Steinheuer – Harmonie der Aromen

Tre Torri3937963790Gebundene Ausgabe256Dieses Buch ist selber eine Aromenbombe! – Hans Stefan Steinheuer: Harmonie der Aromen – Einklang von Küche und Wein, 2008 Tre Torri, Wiesbaden Unter den 20 besten Restaurants der deutschen Spitzengastronomie finden sich nur drei oder vier Ehepaare, die zusammen das Restaurant leiten, der Mann die Küche und die Frau den Service. Aber es gibt […]
Verlag:
Veröffentlicht: 01.11.2008
Gebundene Ausgabe, 256 Seiten
2 Bewertungen mit 5.0 von 5 Sternen
1 Neu ab 49,00
6 Gebraucht ab 35,99
Versandfertig in 1 - 2 Werktagen
49,90
Listenpreis
jetzt bei Amazon kaufen
Unsere Buchvorstellung

Dieses Buch ist selber eine Aromenbombe! – Hans Stefan Steinheuer: Harmonie der Aromen – Einklang von Küche und Wein, 2008 Tre Torri, Wiesbaden

Unter den 20 besten Restaurants der deutschen Spitzengastronomie finden sich nur drei oder vier Ehepaare, die zusammen das Restaurant leiten, der Mann die Küche und die Frau den Service. Aber es gibt nur ein Ehepaar, das zusammen ein Zwei-Sterne-Restaurant, ein Zweitrestaurant und ein Hotel führt: das Ehepaar Gabi und Hans Stefan Steinheuer. Was hat dieser Umstand mit dem Buch über die Harmonie der Aromen zu tun? Vordergründig überhaupt nichts. Wer allerdings die Möglichkeit hatte, das tägliche Zusammenwirken dieser beiden Persönlichkeiten aus nächster Nähe zu beobachten, dem offenbart sich alsbald eine deutliche Parallele. Die Harmonie von zwei Menschen kann die Basis sein, um in einem kreativen Beruf wie ihn ein Spitzenkoch heute ausübt, außergewöhnliche Leistungen zu vollbringen, sprich Koch-Kunst hervorzubringen. Und von nichts anderem handelt dieses Kunst-Kochbuch!

Acht Menüs und 48 Weine

Jedes Menü besteht aus sechs Gängen, die jedoch nicht nach einem einseitigen Schema aufgebaut sind. Zwar sind in jedem Menü eine leichte Vorspeise, mindestens jeweils ein Fisch- und ein Fleischgang sowie ein süßes Dessert enthalten. Aber von der Vorspeise bis zum Dessert wechselt Steinheuer zwischen mehreren Fisch- oder mehreren Fleischgängen oder auch zwei Desserts munter hin und her, indessen nicht sinnlos, sondern immer innerhalb seiner Vorstellung von einer harmonischen Abfolge verschiedener Aromen von einem Gang zum nächsten.

Hinzu kommen darauf genau abgestimmte Weine. Teilweise setzt Steinheuer Weine von bekannten Rebsorten und bekannten Produzenten ein, aber dann wechselt er auch zu recht seltenen Sorten. Beispielhaft ist dafür ein Menü, welches mit einem Rindertatargelee und San Daniele-Schinken beginnt, dem ein Welschriesling aus der Südsteiermark beigefügt wird. Beim nächsten Gang harmonieren eine Stachelmakrele auf Pulpogelee und einer Apfelbalsamico-Vinaigrette mit einem Viognier aus Kalifornien, der excellent zum etwas kräftigeren Makrelenfleisch und zur Vinaigrette passt, weil sich die Säuren des Gangs und des Weins bestens ergänzen und so die erwünschte Harmonie herstellen. Dies setzt sich beim Dreierlei von Taube mit einem Sangiovese aus dem Chianti fort, der die Taube mit seinen milden und trotzdem saftigen Aromen prägnant wirken lässt. Ganz anders dann beim Eifler Reh, wo ein sizilianischer Nero D’Avola sich wuchtig an das Wildaroma anlehnt.

Dieses jetzt bereits fünf Jahre auf dem Markt befindliche Buch ist eines der am meisten unterschätzten Gourmetbücher. Mit seinen Rezepten zu vielen herausragenden eigenen Gerichten ist es auch ein veritables Kochbuch. Mit seinen Passagen zu zahlreichen, auch ziemlich unbekannten Weingebieten, sowie den Erläuterungen zum Verständnis von Wein ist es ein formidables Weinbuch. Und mit seinen Erklärungen über das Zusammenspiel der Aromen ist es ein Buch der Haute Cuisine.

BuchGourmet  Bewertung: *****
Originalität: *****